Über mich

Bild: David Muschenich

Mein Name ist Michael Kees, ich studiere Journalismus in Leipzig und volontiere beim WDR in Köln. Davor habe ich Praktika beim Bayerischen Rundfunk und bei der taz gemacht.

Was nur ein paar Zeichen lang ist, tröte ich (ja, so heißt das wirklich) auf Mastodon. Zum Beispiel habe ich dort gefragt, was Leute über einen Journalisten wissen wollen. Hier ein paar Punkte, die ich hin und wieder aktualisieren und ergänzen werde.

Mitgliedschaften

In diesen Organisationen, Vereinen und Gruppen bin ich Mitglied:

Ziele

Meine Arbeit soll dazu beitragen, dass Menschen über aktuelle Themen reden und urteilen können. Das umfasst mehr, als ständig neue Informationen rauszuballern. Denn es braucht Zusammenhänge, damit aus Informationen Wissen werden kann.

Und dieses Wissen sollte allen gleichermaßen zugänglich sein. Deshalb arbeite ich am liebsten da, wo Journalismus solidarisch finanziert wird – sei es durch Genossenschaften, den Rundfunkbeitrag oder andere Modelle.

Haltung

Meine Geisteshaltung ist wie meine Körperhaltung: stark von der Tagesform abhängig. Zum Glück gibt es ein Rückgrat, das alles zusammenhält. Dazu gehört, dass ich mich grundsätzlich und entschieden gegen menschenfeindliche Einstellungen wende.

Gleichzeitig ist mir bewusst, dass ich selbst rassistische, sexistische, ableistische, klassistische und andere sozialisierte Denkmuster verinnerlicht habe. Ich danke allen, die mich auf solche Denkmuster aufmerksam machen oder meine Arbeit anderweitig kritisieren. Kritik ist was Gutes!

Über

Volontär beim WDR in Köln und Student im Master Journalismus an der Universität Leipzig